Der Herr ist nahe


**Noch nicht fertig**

Dass der Herr Jesus Christus nahe ist, das hat er mir Schritt für Schritt immer mal wieder gezeigt und auf Nachfrage bestätigt. Ob eine Vorentrückung vor der Trübsalszeit gemeint ist oder die letztendliche Wiederkunft des Herrn - keine Ahnung! Wobei ich inzwischen eher die Entrückung im Wort sehe. Es gibt mehrere Stellen im AT, wo die "Gerechten" herausgeführt wurden, bevor der Zorn Gottes kam. Lot, Rahab fallen mir da spontan ein, und Noah.
Ich möchte mal auf das zurückschauen, was der Herr Jesus mir zu dem Thema Heimkehr gegeben hat.

Im Januar 2021 war es so, dass ich abends im Bett lag und das Gefühl hatte, die Bibel nochmal aufschlagen zu sollen. Hatte zunächst keine Lust dazu, mich dann aber doch aufgerafft. Beim Aufschlagen der Bibel war meine Hand total geführt, irgendwie, das war interessant. Geführt wurde ich zu Jakobus 5,7-11:

So wartet nun geduldig, ihr Brüder, bis zur Wiederkunft des Herrn! Siehe, der Landmann wartet auf die köstliche Frucht der Erde und geduldet sich ihretwegen, bis sie den Früh- und Spätregen empfangen hat.
So wartet auch ihr geduldig; stärkt eure Herzen, denn die Wiederkunft des Herrn ist nahe!
Seufzt nicht gegeneinander, Brüder, damit ihr nicht verurteilt werdet;
siehe, der Richter steht vor der Tür!
Meine Brüder, nehmt auch die Propheten, die im Namen des Herrn geredet haben, zum Vorbild des Leidens und der Geduld.

Siehe, wir preisen die glückselig, welche standhaft ausharren! Von Hiobs standhaftem Ausharren habt ihr gehört, und ihr habt das Ende gesehen, das der Herr für ihn bereitet hat; denn der Herr ist voll Mitleid und Erbarmen.

Diese Verse hatten mich insbesondere sehr angesprochen an dem Tag, weil es der eine Tag war, an dem ich ausgeharrt habe, keinen Zucker zu essen. Vielleicht wollte der Herr Jesus mich auch darauf hinweisen, dass ich lernen muss, auszuhalten, auszuharren, zu leiden - genau das muss ich tun, wenn ich vom Zucker runterkommen möchte. Und der Herr ist nahe; es ist also keine Zeit mehr, Dinge aufzuschieben. Solange es heute heißt,.....

Um Februar herum, oder vielleicht war es auch Januar, habe ich auf einem Spaziergang zunächst Lobpreismusik gehört und dann gedacht, mal in die Stille mit dem Herrn gehen zu wollen. Habe mit ihm darüber geredet, dass er ja noch gar nicht wiederkommen könne, weil dies und jenes noch nicht passiert sei. Auf einmal kam mir der Gedankengang, dass ich keine festen Vorstellungen davon haben soll, was noch passieren müsse, ehe er kommt. Diese Gedanken habe ich zu Jesus gerichtet laut ausgesprochen und in dem Moment Frieden im Herzen bekommen, wie als Bestätigung, dass diese Gedanken von Gott kamen. = Es kann jederzeit passieren, nicht erst "dann und dann". Es kann heute sein. Und eines Tages wird es heute sein, hat mal ein Prediger gesagt. 

Im Februar 2021 saß ich im Zug und habe Jesus gefragt, ob er wirklich sehr nahe ist. Diese Frage hatte ich danach bereits wieder vergessen - sie fiel mir nur wieder ein, als drei Antworten darauf am selben Tag kamen. Die ersten zwei weiß ich ehrlich gesagt nicht mehr. Bestätigung Nummer 3 war, dass eine Glaubensschwester mir einen Mandelzweig schickte, der seine ersten Blüten zeigte. <3 Mandelzweig + Beginn der Blütezeit ist an sich schon ein besonderes Zeichen. Jesus spricht in Matthäus 13,28:

Wenn seine Knospen weich werden und seine Blätter zu sprießen beginnen, wisst ihr, dass der Sommer vor der Tür steht,...

Da redet Jesus zwar von einem Feigenbaum anstatt von einem Mandelzweig, aber die Symbolik ist dieselbe - zumindest habe ich die Symbolik verstanden, und zu mir hat der Herr ja gesprochen. Und wie gesagt: Ich hatte bereits vergessen, dass ich morgens diese Frage nach der Nähe Jesu Wiederkunft gestellt hatte. Sie fiel mir nur wieder ein, weil unerwartet und unverhofft drei Antworten / Bestätigungen kamen.


Im September 2021 hatte ich den Herrn gefragt, ob er wirklich so nahe vor der Tür steht, wie viele sagen (bekomme es via Youtube mit). Am Abend hatte ich eine besondere Begegnung mit ihm (siehe Text "Begegnung"). Er war sehr präsent, ist mir am Himmel erschienen (zumindest denke ich das) und hat mir eine Herzwolke geformt. :) Am nächsten Morgen hatte er mir in seinem Wort bestätigt, dass diese besondere Begegnung keine Einbildung war - hatte dort in der Bibel weitergelesen, wo ich ohnehin weitergelesen hätte, und da ging es in dem Kapitel u.a. darum, dass Gott Zeichen am Himmel tut. Doch das habe ich näher beschrieben in dem Text Begegnung.

In den Monaten nach dem September 2021 habe ich mir viel von Sven vom Kanal "Die Liebe zur Wahrheit" angehört. Er hat anhand der Bibel aufgezeigt, wie nahe der Herr ist und dabei geschildert, wie der Herr ihm persönlich Bestätigungen schenkte darüber, wie nah die Entrückung ist. Leider hat er alle Videos gelöscht und ist momentan eher inaktiv. :/

Vor einigen Monaten wurde ein Paket von mir in die zuständige Paketstelle gebracht. Als ich es am nächsten Tag abholen wollte, sagte man mir, dass es aus unerfindlichen Gründen an diesem Morgen in ein Paketzentrum an einem anderen Ort gebracht worden sei. Dieses Paketzentrum befindet sich in der Richard-Israel-Straße.

Für mich persönlich war das aufheiternd. Allein der Bezug zu Gott durch "Israel" hat mir Hoffnung gegeben und das Gefühl, dass das Ganze einen Sinn hat.
Nachdem ich mein Paket hatte, habe ich mich auf einer Bank nahe eines kurzen Waldstückes niedergelassen. Es ertönten Kirchenglocken, die in mein Herz läuteten - vielleicht wollte ich das so, denn ich wollte ja, dass es ein weiteres "Zeichen" ist. Habe den Herrn Jesus gefragt, ob es nun Zufall ist, dass diese Kirchenglocken mir in diesem Moment besonders "auffallen" (was allerdings öfter der Fall ist) bzw. ob es einfach ein von mir selbst-gemachtes Zeichen ist, das ich einfach haben & sehen will.

Habe dann auf die Uhr geschaut: 12:00 Uhr. Baam! Nicht elf Uhr, nicht zehn, nicht 13 Uhr, nein, ZWÖLF UHR!!!! Eine Glaubensschwester hatte mal mit einer fast-and-pray-Gruppe den Eindruck vom Herrn  bekommen, dass die Stunde bereits 12 geschlagen hat, dass nur der Sekundenzeiger noch nicht bei der Zwölf sei. Und generell gibt es ja dieses Sprichtwort "kurz vor 12" - oder? Dieses Kirchenglocken-Ding hat auch etwas mit meinen letzten Schritten in Richtung Bekehrung zutun (siehe Zeugnis), deshalb ist es für mich sowieso etwas Besonderes, wenn ich Kirchenglocken in mein Herz hineinläuten spüre. So war`s einige Wochen vor meiner Bekehrung nämlich auch, und ich hatte "damals" richtig gespürt, wie dieses Läuten eine Art Rufen in mein Herz bringt. Den Ruf zur Umkehr zu Gott durch Jesus Christus.  Und dieses Mal eben der Ruf, dass die Zeit da ist, in der es bald losgeht.

Jedenfalls war es für mich bemerkenswert, dass die Uhr Punkt 12 war im Verbindung damit, dass ich zuvor in Gemeinschaft mit Jesus war und ihn etwas quengelig fragte, ob dieses Glockenläuten + die Straße Richard-ISRAEL nun Zufall seien oder nicht.... Klar kann es auch mal Zufall sein, dass ein Paket aus Versehen an einen falschen Ort transportiert wird, aber wenn mehrere Dinge zusammenkommen, wohl eher nicht.  Zeichen Nummer 3 für diesen Tag:

Danach bin ich dann ein bisschen durch die fremde Gegend gelaufen, in Richtung einer natürlichen Badestelle. Hatte einen besonderen Frieden, eine besondere Ruhe in mir an diesem Tag. Stand dort bis zu den Knien im Wasser, mit dem Herzen auf Jesus ausgerichtet, mich an dem Wind erfreuend, den er schickte..... Es war einfach eine sehr angenehme Zeit der Gemeinschaft mit ihm. :) Habe dann um eine Bibelstelle gebeten und meine Bibel einfach mal irgendwo aufgeschlagen. Gelandet bin ich bei Philipper 4,4-5:

Freut euch im Herrn allezeit; abermals sage ich: Freut euch!
Eure Sanftmut lasst alle Menschen erfahren!
Der Herr ist nahe!

In der Bibel war "Der Herr ist nahe" besonders markiert. :) Dennoch ist mir gar nicht direkt aufgefallen, dass ich gerade total die Anwort bekommen habe. Es dauerte so ein, zwei lange Sekunden, bis der Herr mir Erkenntnis eröffnete. Das war als Bestätigungszeichen - oder Ruf - Nummer 3 an dem Tag.

Kurze Zeit später - ich weiß nicht, vielleicht zwei Wochen, vielleicht eine, vielleicht drei - saß ich in einem kleinen Park auf der Bank. Habe mir online etwas von einem Glaubensbruder angehört, allerdings meistens nicht zugehört. In Gedanken habe ich mit Jesus gesprochen. Als ich ihn fragte, ob er wirklich bald kommt, hat genau in dem Moment danach der Glaubensbruder, dem ich kaum zuhörte, den Vers aus Philipper 4,5 gesagt:
Der Herr ist nahe.

Richtig gut. :) Und danach hat er einen Vers genannt, der mir kurz vorher bei Instagram angezeigt wurde und der mir dort insbesondere aufgefallen war, weil er mir nicht so vertraut war. Den könnte ich jetzt gerade nicht wiedergeben.

Könnten lauter kleine Zufälle sein, doch es gibt noch viel, viel mehr Bestätigungen, die ich insbesondere in den letzten Tagen bekomme. Oder, das war im April, als ich via Sprachnachricht einer Glaubensschwester über das Thema Heimkehr erzählte, da läuteten plötzlich die Kirchenglocken los in dem Moment, wo ich über das baldiges Heimkehren redete.

Nach den "Der Herr ist nahe Zeichen" habe ich eines Tages im Buch Hesekiel weiterlesen wollen. Hatte einige Wochen vorher mittendrin aufgehört,weil ich keine Lust mehr hatte, haha. An dem Tag fühlte ich mich aber dazu hingezogen; vielleicht habe ich auch im Gebet drum gebeten, dass der Herr mich dort weiterlesen lässt, wo er möchte, dass ich dort weiterlese.

ICh habe einige Kapitel einfach durchgeblättert. Bei Kapitel 34 mit der Überschrift "der gute Hirte Israels" habe ich dann weitergelesen. Das Kapitel fand ich sehr schön, doch der Hinweis auf das Thema Heimkehr, Entrückung kam im Kapitel 36,8:

Ihr aber, ihr Berge Israels, lasst eure Zweige sprossen und tragt eure Frucht für mein Volk Israel; denn sie sollen bald heimkehren.

->>> Denn sie sollen bald heimkehren! <<<-
<3
+ Hesekiel 36,24:

Denn ich will euch aus den Heidenvölkern
herausholen und aus allen Ländern sammeln und euch wieder in euer Land bringen.

= Heimgehen. <3 Definitiv haben diese Verse Entrückungs-Ähnlichkeit. ;D

Jetzt ist September. Seit einigen Tagen bitte ich den Herrn Jesus fast täglich um eine Bestätigung. Natürlich ist es nun so, dass ich sehr darauf achte.

Am ersten Tag zB hat dann jemand bei Youtube eine Art Gedicht über das Entrückungsthema gepostet, geschrieben auf Wolken. Am Tag danach hat Bruder Sven vom Kanal "Die Liebe zur Wahrheit" mal wieder ein Video gemacht, worum ich den Herrn sogar gebeten hatte. Es war ein Vierminutenvideo mit der Überschrift "Der Zorn Gottes ist nahe".
Und vor diesem Zorn wird der Vater seine Kinder hier herausholen & somit bewahren.

Beim Lesen von Josua ist mir letztens die Bewahrung von Rahab besonders ins Herz gekommen. Also beim Lesen dieser Bibelstelle hatte ich kurz das Gefühl von Erkenntnis & Freude im Herzen mit Gedanken an die Entrückung:

Da gingen die jungen Männer, die Kundschafter, hinein und führten Rahab heraus samt ihrem Vater und ihrer Mutter und ihren Brüdern und allen ihren Angehörigen; ihr ganzes Geschlecht führten sie hinaus und brachten sie außerhalb des Lagers Israels unter. Aber die Stadt und alles, was darin war, verbrannten sie mit Feuer.
- Josua 6,23-24

Diese Stelle ist mir einfach mit einem Erkenntnisblitzen aufgefallen, als ich sie letzte Woche las. :)

Ein Sprechen Gottes aus ungefähr August fällt mir gerade noch ein. Ich hatte eine Gammel-Ess-Phase. Nachmittags konnte ich mich jedoch überwinden, etwas in der Bibel zu lesen - mal wieder dort, wo ich sowieso weitergelesen hätte, in diesem Fall war es Römer 12, wo auch gleich im ersten Satz eine Ansprache Gottes an mich gerichtet kam:

Ich ermahne euch nun, ihr Brüder, angesichts der Barmherzigkeit Gottes, dass ihr eure Leiber darbringt als ein lebendiges, heiliges, Gott wohlgefälliges Opfer: Das sei euer vernünftiger Gottesdienst!
- Römer 12,1

Das hat super in meine Situation gesprochen: Ich war fern davon, das zu tun, was da steht, weil ich in meiner Essphse war, die mich psychisch und körperlich sehr schwer macht. Im Kapitel 13 kam das nächste Reden Gottes:

Und dieses sollen wir tun als solche, die die Zeit verstehen, dass nämlich die Stunde schon da ist, dass wir vom Schlaf aufwachen sollten; denn jetzt ist unsere Errettung näher, als da wir gläubig wurden.
Die Nacht ist vorgerückt, der Tag aber ist nahe.
So lasst uns nun ablegen die Werke der Finsternis und anlegen die Waffen des Lichts!
Lasst uns anständig wandeln wie am Tag,
nicht in Schlemmereien und Trinkgelagen, nicht in Unzucht und Ausschweifungen, nicht in Streit und Neid;
sondern zieht den Herrn Jesus Christus an und
pflegt das Fleisch nicht zur Erregung von Begierden!
- Römer 13,11-13

Wenn das nicht eine klare Ansage war. & eine Bestätigung zugleich. Denn die Nacht ist weit vorgerückt, der Tag ist nahe. Es ist wirklich Zeit, im Geist Gottes zu wandeln, nicht im Fleisch.